Soziale Innovationen und intelligente Stadtinfrastrukturen für die resiliente Stadt der Zukunft

Zielsetzung des Projekts iResilience ist die modellhafte Entwicklung und Erprobung neuer Praktiken und Technologien zur kontinuierlichen Verbesserung der urbanen, klimaangepassten Resilienz. Das Projektteam entwickelt zusammen mit Akteuren vor Ort innovative Lösungen für die komplexen, dynamischen Herausforderungen des Klimawandels sowie der nachhaltigen Entwicklung und erprobt diese in urbanen Reallaboren.


News

Kurzer Rückblick

Veranstaltung in Köln-Deutz am 25. Juni 2019 - Gutes Klima für Deutz

 

In der zweiten öffentlichen Veranstaltung des Projekts wurde ein Zukunftsbild für ein klimarobustes Deutz erarbeitet. Diese Vision ist die Basis für die im September startenden Ko-Planungsprozesse: Dabei bringen Bürgerinnen und Bürger sowie weitere Akteure aus dem Quartier wie Schulen und Kitas, Vereine, Hauseigentümer oder örtliche Unternehmen ihr Expertenwissen ins Projekt ein, analysieren die Handlungsbedarfe und entwickeln gemeinsam mit der Stadtverwaltung, Politik und Wissenschaft zu den drei Themen Überflutungsvorsorge, Hitze und Gesundheit und Urbanem Grün weitere Handlungsoptionen für Deutz.


Kurzer Rückblick

Auftaktveranstaltung des BMBF-Projekts „iResilience“ in Dortmund am 24. Juni 2019

 

Innenhöfe begrünen, Regenwasser speichern, Trinkwasserbrunnen errichten – diese und viele weitere Ideen hatten die 48 Teilnehmenden der Auftaktveranstaltung des Projekts „iResilience“ im Kulturort Depot am Montag, den 24.06.2019. Sieb eschäftigten sich im Rahmen des Projektauftakts damit, wie sich zwei Dortmunder Pilotgebiete, Jungferntal/Huckarde sowie die Schützenstraße und Umgebung in der Dortmunder Nordstadt, auf die Folgen des Klimawandels vorbereiten können.


Kurzer Rückblick

Auftaktveranstaltung des BMBF-Projekts „iResilience“ in Köln-Deutz am 24. Mai 2019

 

Was bedeuten die Folgen des Klimawandels für unser Veedel? Was macht Starkregen mit unserem Wohngebiet und unseren Plätzen? Wie sehr belasten Hitze und Trockenheit die Menschen? Macht mehr Grün im Veedel künftig heiße Sommer erträglicher?  Am 24. Mai 2019 trafen sich um die 50 Personen im Bürgerzentrum Köln-Deutz zum Auftakttreffen des Quartiersprojekts „iResilience“. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurden über die Ziele und Vorgehensweise des Projekts informiert und das Projektteam bekam eine Menge Insider-Informationen, um die o.g. Fragen künftig gemeinsam mit den Deutzerinnen und Deutzern und der Kölner Verwaltung zu beantworten.


25.06.2019 Köln

Projektstart-Veranstaltung: Klimawandelanpassungsprojekt „iResilience“ sucht Zukunftsbilder für ein klimasmartes Deutz

Welche konkreten Handlungsbedarfe und Möglichkeiten existieren denn in Köln-Deutz? Experten für das Viertel arbeiten gemeinsam mit Experten aus Verwaltung und Wissenschaft an Zukunftsbildern für ein klimasmartes Deutz und einigen sich auf ein gemeinschaftliches weiteres Vorgehen, um die Zukunftsbilder weiter zu entwickeln und Stück für Stück zu realisieren.


Mai 2019 Dortmund

Klimawandelanpassungsprojekt „iResilience“ sucht Mitstreiterinnen und Mitstreiter

Das fachübergreifende Projektteam – u. a. die Stadt Dortmund mit der Koordinierungsstelle "nordwärts", das Deutsche Institut für Urbanistik in Köln und die Sozialforschungsstelle der Technischen Universität Dortmund – wird das Projekt im Mai 2019 vorstellen und die Dortmunderinnen und Dortmunder zur aktiven Mitarbeit und Beteiligung einladen.



Machen Sie mit!

Ein Bestandteil des Projekts iResilience ist die Beteiligung der betroffenen Akteure, also von Ihnen! Wir möchten Sie deshalb einladen unserem Projekt auf der Plattform "Wechange" beizutreten.
Dabei handelt es sich um ein Netzwerk, dass die Organistion von Initiativen und Aktivitäten unterstützt.

Nach einer Registrierung erhalten Sie die Möglicheit den Projektverantwortlichen Fragen zu stellen, eigene Ideen und Anregungen einzubringen sowie eine eigene Initiative in Ihrem Quartier zur Steigerung der Klimaresilienz zu gründen.